Montag, 30. März 2020

Eure Hilfe kommt an! Zehn Euro pro Tag für Obdachlose in Berlin

Vor zwei Tagen bat ich Euch mir mit Spenden für die obdachlosen Menschen draußen auf den Straßen Berlins zu helfen.
Meine Motivation für diese Aktion war, dass mich seit den Ausgangsbeschränkungen rund um Corona immer mehr Hilferufe von der Straße erreichten. Dadurch das nun viel weniger Menschen auf den Straßen unterwegs sind, brechen vielen Obdachlosen ihre Einnahmen weg und da obdachlose Menschen in der Regel keinerlei Rücklagen haben, hat sich die Situation innerhalb weniger Tage zu einem wirklichen Drama entwickelt.
Zudem haben viele Hilfseinrichtungen geschlossen oder laufen im Notbetrieb. Es gibt kaum noch ärztliche Versorgung, kein Duschen mehr und auch kein Sitzen im Warmen mehr und sei es auch nur für die eine Stunde, die in den meisten Einrichtungen möglich ist.

Heute war ich das erste Mal draußen unterwegs um den Menschen Eure Spenden zu bringen.
Nun bin ich ja regelmäßig auf den Straßen Berlins unterwegs um den Obdachlosen zu helfen, doch heute war selbst für mich ein sehr außergewöhnlicher Tag.

In der Regel treffe ich bei jeder meiner Runden auf mehr oder minder große Not, doch heute spürte ich wirklich Verzweiflung. Diese wurde auch immer wieder geäußert.
Zum Beispiel: "...wir waren vom Alex bis Spandau unterwegs und haben in vier Stunden fünf Flaschen gefunden." oder "...gestern habe ich zwei Zeitungen verkauft. Wenn ich in die Bahn komme, ziehen sich die Leute den Schal vors Gesicht. Niemand gibt..." oder "...weißt Du, wo ich mich ein bisschen ins Warme setzen kann?" oder "...kannst Du beim nächsten Mal ein bisschen Wasser für den Hund mitbringen?
Ohne jetzt auf die Tränendrüse drücken zu wollen, aber es brach mir heute mehrfach das Herz.

Umso mehr danke ich Euch für Eure große Spendenbereitschaft. Inzwischen sind insgesamt 1.880 Euro zusamen gekommen.
Und Ihr habt damit heute vielen Menschen nicht nur eine große Freude gemacht, sondern ganz real und wirklich geholfen. Diese Hilfen sind jetzt zu Zeiten von Corona nötiger denn je.

Ich sah heute in ungläubige, erstaunte und sehr viele hocherfreute Gesichter.
Natürlich habe ich erzählt, dass das Geld nicht von mir ist, sondern das wir alle dafür gesammelt haben.
Und ich soll Euch den tiefsten Dank der Leute ausrichten.

Doch wenn 1.880 Euro im ersten Moment sehr viel klingen, sie sind nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Allein heute sind in wenigen Stunden fast 400 Euro rausgegangen.
Es wäre mehr als gut, wenn noch mehr Geld zusammen kommt.

Vielleicht könnt Ihr im Bekannten-, Freundes- oder Kollegenkreis Geld dafür sammeln und mir dieses über die Betterplace Kampagne zukommen lassen?

Ich verspreche Euch über jeden erhaltenen Cent Rechenschaft abzulegen.
Um Euch zu nachzuweisen, dass das Geld auch wirklich bei den Obdachlosen ankommt, musste ich mir etwas einfallen lassen.
Quittungen unterschreiben zu lassen, ging aus hygienischen Gründen nicht. Allein wenn ich einen Stift zum unterschreiben hin und her geben würde, wäre ich eine potentielle Vireschleuder.

Dann kam ich auf die Idee einfach Fotos zu machen.
Um die Persönlichkeitsrechte der Obdachlosen zu wahren, fotografierte ich selbstverständlich die Gesichter nicht. Aber ich denke auch so wird deutlich, dass es sich immer um verschiedene Personen handelt.
Dies werde ich jetzt bei jeder Verteilaktion so handhaben.
Die Bilder von heute findet Ihr alle unter diesem Text.

Nun kann ich Euch nur noch bitten, diese Aktion möglichst bekannt zu machen und zum Spenden aufzurufen.


Bei mir standen heute 21.000 Schritte auf dem Schrittzähler. Mir tun die Beine weh und ich bin ziemlich müde, aber doch sehr glücklich.
Ihr habt mir gezeigt, dass es noch Menschen gibt, denen ihr Nächster wichtig ist.
Gemeinsam können wir Berge bewegen!

Ich danke Euch, auch und besonders als ehemaliger Obdachloser, von ganzem Herzen.
Ihr seid großartig!

André







































Keine Kommentare:

Kommentar posten